Sabine Poschmann (SPD), Dortmund II

Hat die Corona-Pandemie Ihren Blick auf die Apotheken vor Ort verändert – und falls ja, wie?
Sabine Poschmann: Apotheken vor Ort übernehmen seit jeher eine wichtige Funktion. Das Personal kennt sich aus, man bekommt schnell Rat und Hilfe. Das ist in der Pandemie nochmal deutlicher worden. Hier waren die MitarbeiterInnen für viele Menschen die ersten AnsprechpartnerInnen. Von daher ist meine Wertschätzung für Apotheken weiter gestiegen.

Welche Rolle sollen die Apotheken vor Ort nach der Corona-Krise für die Gesundheitsversorgung der Menschen spielen?
Die Rolle der Apotheken muss weiter gestärkt werden. Sie sollen weiterhin für die Menschen da sein und sie beraten, sei es bei Fragen zu ihrer Gesundheit oder zu Medikamenten.

Und welche Rolle soll der ausländische Versandhandel künftig einnehmen?
Ich finde, beides ist wichtig. Für Menschen, die weniger mobil sind oder weniger Zeit haben, sind europäische Versandapotheken eine sinnvolle Option. Die Wettbewerbsbedingungen müssen allerdings für beide gleich sein. Mit dem Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz haben wir deshalb einen einheitlichen Abgabepreis geschaffen. Auch in Zukunft werden wir uns für transparente und gerechte Wettbewerbsbedingungen einsetzen.

Haben Sie schon einmal den Nacht- oder Notdienst einer Apotheke gebraucht?
Ja, habe ich. Das ist ein sehr wichtiges Angebot, das Apotheken hier übernehmen.

Das E-Rezept kommt – wo werden Sie es einlösen und warum dort?
Ich werde weiterhin in meine Apotheke gehen, weil mir die persönliche Beratung wichtig ist. Aber es vereinfacht natürlich für viele den Alltag, wenn sie z.B. regelmäßig Medikamente benötigen oder Internetsprechstunden in Anspruch nehmen.

Wie wollen Sie das flächendeckende Netz der Apotheken vor Ort für die Zukunft bewahren und damit die persönliche, flexible pharmazeutische Betreuung der Patienten sichern?
Wir brauchen eine flächendeckende Arzneimittelversorgung. Die Vor-Ort-Apotheke ist dafür zentral. Deshalb haben wir dafür gesorgt, dass zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen besser honoriert werden. Botendienste der Apotheken werden jetzt zudem unbefristet bezahlt. Wir schaffen damit einen zusätzlichen finanziellen Spielraum für die ApothekerInnen. Auch wurde die Nacht- und Notdienstvergütung erhöht. In den vergangenen Jahren haben wir somit die Apotheken vor Ort umfassend gestärkt. Darauf wollen wir aufbauen und so ein flächendeckendes Netz an Vor-Ort-Apotheken erhalten und weiter stärken.


Sabine Poschmann

  • geboren 1968
  • verheiratet; 1 Sohn
  • Wohnort: Dortmund
  • Beruf: Industriekauffrau, Betriebswirtin (VWA)
  • Parteieintritt: 1985
  • wichtigste politische Stationen: 1999-2009 Mitglied des Rates der Stadt Dortmund, seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages, stellv. wirtschafts- und energiepolitische Sprecherin sowie Mittelstandsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion
     

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montag bis Freitag:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen