Laura Rosen (CDU), Gelsenkirchen

Hat die Corona-Pandemie Ihren Blick auf die Apotheken vor Ort verändert – und falls ja, wie?
Laura Rosen: Ich selbst habe Apotheken vor Ort immer stark frequentiert und habe Online-Apotheken kaum genutzt. Dies liegt vor allem daran, dass ich glaube, eine medizinische Versorgung vor Ort ist zur Erhaltung der Gesundheit unablässig. Die Corona–Pandemie hat dies eigentlich nur noch einmal unterstrichen: Ohne die Apotheken und engagierte Apotheker vor Ort hätte ein flächendeckendes Schnelltestsystem wie wir es hatten, gar nicht aus dem Boden gestampft werden können. Auch bei der Vergabe digitaler Impfzertifikate hätten wir ohne die örtlichen Apotheken deutlich schleppendere Schritte Richtung Normalität gemacht.

Welche Rolle sollen die Apotheken vor Ort nach der Corona-Krise für die Gesundheitsversorgung der Menschen spielen?
Apotheken vor Ort werden auch nach der Pandemie wichtig sein. Gerade in Notsituationen ist man unsicher und benötigt dringend Beratung vor Ort. In meinen Augen war das schon vor der Pandemie so und daran wird sich auch durch pandemische Einflüsse nichts ändern.

Und welche Rolle soll der ausländische Versandhandel künftig einnehmen?
Ausländischer Versandhandel wurde vor allem im Hinblick auf Rabatte bzgl. verschreibungspflichtiger Medikamente kritisch beleuchtet. In meinen Augen darf es keine Wettbewerbsvorteile für ausländische Versandapotheken geben: die gesetzliche Preisgestaltung, die bei inländischen Apotheken gilt, muss auch für sie gelten, damit der Markt nicht einseitig dominiert wird. Ausländische Versandapotheken können das Gesundheitssystem hier vor Ort nur bedingt unterstützen, daher sollten sie maximal eine Ergänzung zu dem Angebot vor Ort liefern.

Haben Sie schon einmal den Nacht- oder Notdienst einer Apotheke gebraucht?
Ja mehrfach.

Das E-Rezept kommt – wo werden Sie es einlösen und warum dort?
Das E-Rezept bietet viele Chancen und sehr viel Flexibilität für Bürgerinnen und Bürger. Da ich mich sehr für Digitalisierung einsetze,  begrüße ich dessen Einführung ausdrücklich. Ich werde meine Rezepte weiterhin in der Apotheke vor Ort einsetzen: gerade bei Medikamenten, die ich erstmals nehme, vertraue ich auch häufig auf die Einschätzung des Apothekers dort.

Wie wollen Sie das flächendeckende Netz der Apotheken vor Ort für die Zukunft bewahren und damit die persönliche, flexible pharmazeutische Betreuung der Patienten sichern? 
Einen wichtigen Punkt zur Erhaltung des Apothekennetzes habe ich bereits im Bezug auf ausländische Versandapotheken ausgeführt: Wettbewerbsgleichheit durch eine einheitliche Gesetzeslage.


Laura Rosen

  • geboren 1994
  • ledig
  • Wohnort: Gelsenkirchen
  • Beruf: Diplom–Finanzwirtin (FH), Sachbearbeiterin im Finanzamt Gelsenkirchen
  • Parteieintritt: 2014
  • Politische Station: seit 2020 Mitglied im Rat der Stadt Gelsenkirchen

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montag bis Freitag:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen