Laura Kraft (Grüne), Siegen-Wittgenstein

Hat die Corona-Pandemie Ihren Blick auf die Apotheken vor Ort verändert – und falls ja, wie?
Laura Kraft: Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, welche wichtige Funktion die Apotheken vor Ort erfüllen. Manche Menschen haben während der Pandemie vielleicht häufiger eine Apotheke aufgesucht, weil sie dort u.a. mit Masken versorgt wurden, Hygieneartikel kaufen konnten, einen Schnelltest machen ließen, oder das digitale Impfzertifikat ausgestellt bekamen. Die Beratung und Fachkompetenz vor Ort sind unerlässlich. Ein gutes Netz an Apotheken gehört zu einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung genauso dazu wie Arztpraxen in der Nähe. Apotheken leisten da einen wichtigen Beitrag: Wo sonst bekommt
man eine fachkundige Beratung, wer mischt einem individuelle Rezepturen an (Salben, Tinkturen etc.), wer ist auch nachts erreichbar und hat ein offenes Ohr? All das leistet die Apotheke vor Ort.

Welche Rolle sollen die Apotheken vor Ort nach der Corona-Krise für die Gesundheitsversorgung der Menschen spielen?
Der Aspekt der Gesundheit ist durch Corona nochmal ganz neu in den Fokus gerückt. Nur wenn wir Akteure vor Ort stärken, sind wir in Krisen gut aufgestellt. Auch die Apotheken spielen dabei eine wichtige Rolle: Sie gehören zu einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung dazu. Für die Apotheke von Morgen braucht es auch Konzepte von Morgen; diese gilt es zu erarbeiten und auszubauen.

Und welche Rolle soll der ausländische Versandhandel künftig einnehmen?
Ich persönlich betrachte den Versandhandel kritisch, auch wenn ich das bequeme Angebot der Online-Apotheken durchaus attraktiv finde. Dort können ganz andere Preise angeboten werden als in der Apotheke vor Ort. Das setzt den stationären Handel zunehmend unter Druck. Die lokale Apotheke ist aber wichtig für eine flächendeckende Gesundheitsversorgung. Indem wir das regionale Apothekennetz unterstützen, können wir uns (bedingt) gegen Preisdruck, Lieferengpässe und Lohndruck stellen.

Haben Sie schon einmal den Nacht- oder Notdienst einer Apotheke gebraucht?
Nein. Ich bin aber froh, dass es dieses Angebot gibt.

Das E-Rezept kommt – wo werden Sie es einlösen und warum dort?
Ich werde das E-Rezept in meiner Stamm-Apotheke vor Ort einlösen. Ich entscheide mich bewusst gegen die Bestellung bei einer Versand-Apotheke, da ich die Beratung und das Angebot der Apotheke vor Ort schätze und unterstützen will. Ich selbst bin auf dem Dorf aufgewachsen und habe miterlebt, wie erst die Hausarztpraxis geschlossen wurde und dann auch bald die Apotheke ging. Vor allem für ältere Menschen ist das eine Herausforderungen. Eine Versand-Apotheke kann diese Lücke nicht (gänzlich) schließen und ist auch nicht für alle Menschen zugänglich.

Wie wollen Sie das flächendeckende Netz der Apotheken vor Ort für die Zukunft bewahren und damit die persönliche, flexible pharmazeutische Betreuung der Patienten sichern?
Die Gesundheitsversorgung vor allem im ländlichen Raum ist eine Herausforderung. Hier braucht es gute Konzepte. So wie es schon Anreize für Ärztinnen und Ärzte zur Niederlassung auf dem Land gibt, könnte man auch ähnliche Konzepte für Apotheken entwickeln. Man könnte dezentrale Angebote schaffen, z.B. durch eine mobile Apotheke, die im ländlichen Raum von Ort zu Ort fährt. Um gegenüber Versandapotheken konkurrenzfähiger zu sein, sollten regionale Apotheken ihre digitalen Angebote ausbauen. Manche Apotheken bieten schon eine Bestellmöglichkeit per Internet mit Lieferung oder Abholung in der Filiale an. Letztendlich sind aber die Kund*innen ausschlaggebend, wenn sie bevorzugt vor Ort einkaufen.


Laura Kraft

  • Alter: 30 Jahre
  • Familienstand: ledig
  • Wohnort: Siegen
  • Beruf: Literaturwissenschaftlerin; wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Universität Siegen
  • Parteieintritt: 2018
  • wichtigste politische Stationen: seit 2019 im Vorstand des Ortsverbandes Siegen, Kandidatin für das Amt des Landrats/ der Landrätin und Spitzenkandidatin für den Kreistag
  • bei der Kommunalwahl 2020, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montag bis Freitag:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen