Jacob Liedtke (Grüne), Herne - Bochum II

Hat die Corona-Pandemie Ihren Blick auf die Apotheken vor Ort verändert – und falls ja, wie?
Jacob Liedtke: Durch leider zu zahlreiche Krankheitsgeschichte in meinem nahen Umfeld war mir eine umfassende medizinische Nahversorgung ganz persönlich schon immer sehr wichtig. Apotheken mit gut ausgebildetem und kundenorientiertem Fachpersonal sind ein wichtiger Baustein dieser Nahversorgung.

Welche Rolle sollen die Apotheken vor Ort nach der Corona-Krise für die Gesundheitsversorgung der Menschen spielen?
Auch und gerade nach der Pandemie muss es darum gehen unser Gesundheitssystem in Gänze zukunftsfähig und passgenau auf die Bedürfnisse von Patient*innen auszurichten. Die Krise hat nochmals verdeutlicht wie wichtig flächendeckende medizinische Nahversorgung ist. Zukünftig sollte sie - stärker als bisher - als integraler infrastruktureller Bestandteil von Daseinsvorsorge begriffen werden.

Und welche Rolle soll der ausländische Versandhandel künftig einnehmen?
Ich bin der Meinung, dass der Versandhandel mit Medikamenten maximal eine Ergänzung zur kontrollierten und fachlich angeleiteten Abgabe vor Ort sein kann.  So halte ich beispielsweise das Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission wegen der deutschen Regelung zur Preisbindung für eine Gefahr für die vor-Ort Versorgung von Patient*innen. Apotheken vor Ort müssen zukünftig geschützt werden, um einer vollständigen Dominanz des Marktes durch Versandapotheken vorzubeugen.

Haben Sie schon einmal den Nacht- oder Notdienst einer Apotheke gebraucht?
Ja, mir nahestehende Menschen waren schon auf Nacht- und Notdienst von Apotheken angewiesen. Wir waren froh, dass dieser niedrigschwellig zur Verfügung stand.

Das E-Rezept kommt – wo werden Sie es einlösen und warum dort?
Meine E-Rezepte werde ich, wie meine Papierrezepte bisher, in meiner Präsenzapotheke vor Ort einlösen.

Wie wollen Sie das flächendeckende Netz der Apotheken vor Ort für die Zukunft bewahren und damit die persönliche, flexible pharmazeutische Betreuung der Patienten sichern?
Wie oben beschrieben, muss die flächendeckende Versorgung mit Präsenzapotheken sichergestellt werden. Hierzu wäre ein denkbarer Ansatz die, von der GRÜNEN Bundestagsfraktion vorgeschlagene, packungsabhängige Vergütung zur Stärkung kleiner Apotheken, die Eindämmung der Benachteiligung von Präsenzapotheken durch die Zulassung von Boni oder Ähnlichem mehr.


Jacob Liedtke

  • geboren 1988 
  • verheiratet
  • Wohnort: Herne
  • Beruf: Angestellter im Öffentlichen Dienst
  • Parteieintritt: 2014
  • wichtige politische Stationen: von 2017 bis 2021 Teil des Vorstandes des Kreisverbandes Herne, Co-Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Demokratie und Recht seit Jugendzeiten in unterschiedlichen zivilgesellschaftlichen Zusammenschlüssen aktiv gegen Intoleranz und für demokratische Kultur

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montag bis Freitag:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen