11.09.2018
Mitglieder

Drei Fragen an Jörg Pesch

Münster. SecurPharm verunsichert viele Apotheker. Was verändert sich im Berufsalltag? Was gilt es zu beachten? Jörg Pesch, AVWL-Vorstandsmitglied und securPharm-Experte, erklärt, worum es bei der Initiative überhaupt geht – und warum man sich auf jeden Fall anmelden sollte. Ausführlicher informiert er auf der nächste securPharm-Informationsveranstaltung des AVWL am 20.09.2018 in Paderborn. Im Oktober 2018 und im Januar 2019 sind ebenfalls Vorträge zum Thema geplant.


Was ist securPharm?


SecurPharm ist ein System zur Echtheitsprüfung von Arzneimitteln, das eine gemeinsame Initiative aus Verbänden der Apothekerschaft, der Pharma-Industrie und des Großhandels entwickelt hat. Denn gefälschte Arzneimittel sind weltweit ein wachsendes Problem. Die EU hat daher eine Fälschungsschutzrichtlinie und eine entsprechende Verordnung erlassen, die spezifische Vorgaben dazu macht, wie diese Richtlinie umzusetzen ist. Ab dem 9. Februar 2019 müssen alle Beteiligten die Verordnung befolgen – das gilt auch für Apotheken. So soll unter anderem gewährleistet werden, dass das hohe Niveau der Arzneimittelsicherheit in den öffentlichen Apotheken in Deutschland auch in Zukunft erhalten bleibt.


Wie sieht ein solches Schutzsystem in der Praxis aus?


Ab dem 9.2.2019 dürfen deutschlandweit nur noch Arzneimittel mit einem Erstöffnungsschutz und einem individuellen Erkennungsmerkmal in den Verkehr gebracht werden. Dieses beinhaltet eine individuelle Seriennumer, die Chargenbezeichnung und das Verfallsdatum. Vor der Abgabe prüft der Apotheker die Unversehrtheit der Arzneimittelpackung und scannt das Erkennungsmerkmal. Die Packung wird dann automatisch in der Datenbank der pharmazeutischen Industrie auf ihre Echtheit überprüft. Erst danach darf sie an den Patienten abgegeben werden. SecurPharm nimmt diese Überprüfung vor.


Was passiert, wenn ich meine Apotheke nicht für securPharm anmelde?


Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Wer es versäumt, sich rechtzeitig an securPharm anzuschließen, gefährdet die Existenz seiner Apotheke. Mit der rasch ansteigenden Zahl verifizierungspflichtiger Arzneimittel wird er nicht mehr in der Lage sein, die Rezepte seiner Kunden zu beliefern! Wer also noch nicht gehandelt hat, dem empfehle ich dringend, das unverzüglich nachzuholen.

 

zur Übersicht

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen