Münster 25.08.2022
Aktuelles

E-Rezept: Die Apotheken in Westfalen-Lippe sind startklar

Keine unnötigen Wege, kein langes Warten, dafür ganz viel Komfort und persönliche Beratung: Das E-Rezept wird für Patientinnen und Patienten vieles erleichtern. Ab dem 1. September stehen die Apotheken vor Ort flächendeckend bereit, E-Rezepte anzunehmen. Ab diesem Stichtag werden Arztpraxen in der Modellregion Westfalen-Lippe vermehrt elektronische Verschreibungen ausstellen. 

Vorbestellung und Lieferung

„Wer krank ist, wird in Zukunft nicht mehr in die Apotheke gehen müssen: Er kann den Zugang zu seinem E-Rezept digital an seine Apotheke vor Ort übermitteln und bekommt die Medikamente binnen weniger Stunden von einem Boten gebracht. Kundinnen und Kunden können Arzneimittel auch vorbestellen, um sie dann auf dem Weg nach Hause oder ins Büro abzuholen – samt wichtiger Hinweise zur Einnahme, zu Neben- und Wechselwirkungen. Chronisch Kranke können sich künftig innerhalb eines Quartals Folgerezepte per App zuschicken lassen und an die Apotheke übermitteln“, erklärt Thomas Rochell, Vorstandsvorsitzender des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL) die Vorzüge.

Jedoch werden die meisten Bürgerinnen und Bürger zunächst stufenweise an das E-Rezept herangeführt: Zum Start werden Arztpraxen, die sich bereits an dem Projekt beteiligen, ihren Patientinnen und Patienten meist einen Papierausdruck mit einem QR-Code (Token) mitgeben. Der Grund dafür: Um die E-Rezepte digital zu erhalten, wird ein NFC-fähiges Smartphone sowie eine NFC-fähige Gesundheitskarte samt PIN benötigt. Wer darüber verfügt, kann die digitalen Verordnungen über die von der gematik entwickelte App „Das E-Rezept“ empfangen und den Token, also den Zugangsschlüssel an die Apotheke weiterleiten. Ab 2023 sollen E-Rezepte zudem über die elektronische Gesundheitskarte in der Apotheke eingelöst werden können. „Auf diesen drei Wegen – Papier, App und elektronische Gesundheitskarte – ist sichergestellt, dass die sensiblen Daten der Patienten gut geschützt sind“, so Thomas Rochell. Abzuraten sei derzeit noch, den E-Rezept-Token auf anderen Wegen zu versenden bzw. weiterzuleiten.

Zeitgewinn

„Westfalen-Lippe nimmt gemeinsam mit Schleswig-Holstein eine Pionierrolle beim Start des E-Rezepts ein. Die Apothekerschaft ist seit jeher digital äußerst affin und ihre Bereitschaft groß, zum Erfolg des Projektes beizutragen“, sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Allerdings bittet sie die Patientinnen und Patienten auch um Verständnis und Geduld, wenn zu Beginn noch nicht alles rund laufe. Es gebe – wie bei allen digitalen – Prozessen anfangs noch viele kleine Fragen und Probleme zu lösen.

„Am Ende aber werden die Menschen enorm profitieren – auch weil die Abläufe in den Apotheken schlanker werden und die Teams damit Zeit gewinnen, um die Patientinnen und Patienten noch intensiver zu begleiten und ihnen niedrigschwellig pharmazeutische Dienstleistungen, Impfungen und weitere Services anzubieten.“  


Fakten zum E-Rezept

  • Ab dem 1. September nehmen die Apotheken deutschlandweit E-Rezepte an.
  • Drei Wege führen zum E-Rezept: Es kann über die E-Rezept-App der gema-tik sowie ab 2023 auch über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ein-gelöst werden. Zudem können Arzt-praxen einen Papierausdruck mit den Zugangsdaten des E-Rezepts als QR-Code.
     
zur Übersicht

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montag bis Freitag:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen