Münster 22.08.2021
Aktuelles

Die ersten Spritzen von Apothekern gesetzt

Die ersten Apotheker in Westfalen-Lippe haben „geimpft“. Zu Übungszwecken noch keinen echten Impfstoff, sondern Kochsalzlösung. Im Herbst dieses Jahres starten AOK Nordwest und Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) einen Modellversuch. Dann können sich AOK-Versicherte auch in Apotheken vor Ort vor der Virusgrippe schützen lassen. Vor dem Start sind nun am Wochenende erste Apotheker aus den Modellregionen in Münster geschult worden. 

Apotheker, die am Projekt teilnehmen, werden durch die Apothekerkammer Westfalen-Lippe in Seminaren vorbereitet. Auf einen theoretischen Teil folgt der Praxisunterricht, erteilt von einem Arzt. Am Ende des Seminars wird geübt, wie die Spritze anzusetzen ist. Zunächst probieren die Teilnehmer an einem Impfkissen, bis die ersten Hemmungen überwunden sind. Denn in die körperliche Unversehrtheit des Patienten einzugreifen, ist für Apotheker noch neu – abgesehen von der Durchführung der Corona-Schnelltests. Der Lernerfolg wird am Ende der gesamten Schulung von der Kammer geprüft. 

Mit den Impfungen in Apotheken erfüllen AOK Nordwest und Apothekerverband Westfalen-Lippe den Auftrag des Gesetzgebers. Dessen Ziel ist es, die Impfquote zu erhöhen. Bislang sind in der älteren Bevölkerung gerade einmal 35 Prozent der Menschen gegen Grippe geimpft; laut Weltgesundheitsorganisation sollten es 75 Prozent sein. Mit Hilfe des Modellversuchs wird überprüft, ob die Quote durch ein zusätzliches Impfangebot in den Apotheken vor Ort zu erhöhen ist.

„Erfahrungen aus anderen Ländern wie Frankreich, wo Apotheker bereits impfen, zeigen, dass durch ein niederschwelliges Angebot die Impfquote gesteigert werden kann“, sagt Thomas Rochell, AVWL-Vorstandsmitglied. Dies zeige, welche Bedeutung das Netz der Vor-Ort-Apotheken für den Gesundheitsschutz der Menschen habe. „Die Grippeschutzimpfung ist sicher und sehr gut verträglich“, ergänzt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Wir müssen in der kommenden Saison das Aufeinandertreffen einer erneuten Corona- und der Grippewelle unbedingt verhindern – auch deshalb ist dieses zusätzliche Angebot so wichtig.“


  • Zur Modellregion, in der im Herbst Grippeschutzimpfungen angeboten werden können, gehören die Stadt Dortmund, der gesamte Regierungsbezirk Detmold, der Kreis Olpe, der Märkische Kreis sowie der Hochsauerlandkreis. 
  • Die Teilnahme der Apotheken vor Ort ist freiwillig. Insgesamt könnten zukünftig mehr als 700 Apotheken die Grippeschutzimpfung anbieten. 
  • Die Apotheken können AOK-Versicherte über 18 Jahren impfen. 
zur Übersicht

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montag bis Freitag:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen