Münster/Düsseldorf 16.09.2019
Aktuelles

Den digitalen Wandel finanzieren

Die Digitalisierung und der Wettbewerb mit Versandapotheken verändern den Markt der pharmazeutischen Versorgung rasant. Für Apotheker bedeutet das eine große Herausforderung, aber auch die Möglichkeit, sich mit innovativen Geschäftsideen und verbesserten Abläufen neue Marktchancen zu eröffnen. Dabei benötigen sie für die Umsetzung ihrer innovativen Ideen neben unternehmerischem Mut, vor allem eins: Kapital. 

Als Angehörige eines freien Berufs können Apotheker in Nordrhein-Westfalen bei der Einführung neuer digitaler Technologien und Prozesse, Innovationen mit neuen Anlagen oder auch der Entwicklung einer eigenen Digitalstrategie auf das breitgefächerte Förderinstrumentarium der NRW.BANK zurückgreifen. Die Förderbank für Nordrhein-Westfalen unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. Ein wichtiger Schwerpunkt dabei ist die Förderung der mittelständischen Wirtschaft. So steht die NRW.BANK Gründern und Unternehmern bei der Bewältigung des digitalen Wandels mit Beratung, zinsverbilligten Förderdarlehen und Eigenkapitalfinanzierungen zur Seite.

Im Herbst 2018 hat das Förderinstitut neben den bestehenden Fördermöglichkeiten das neue Förderprogramm NRW.BANK.Digitalisierung und Innovation aufgelegt. Dieses umfasst zwei Förderbausteine, mit denen Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben in Nordrhein-Westfalen finanziert werden können: den NRW.BANK.Digitalisierungskredit und den NRW.BANK.Innovationskredit. 

Mit Digitalisierung ein Sprung nach vorn
Zu den ersten Fördernehmern gehörte die Hof-Apotheke in Detmold. Apotheker Christian Schmidt nutzte den zinsverbilligten Innovationskredit, um für seinen Traditionsbetrieb einen Apothekenautomaten anzuschaffen, der rund 6.000 Medikamente organisiert und bereitstellt. Der Westfale investierte eine sechsstellige Summe in die Kommissionierungsanlage, die optisch und von ihren Maßen her genau in den romantischen Fachwerkbau seiner Apotheke passt. Durch die Anschaffung bleibt Schmidt und seinen Mitarbeitern jetzt mehr Zeit für das Wesentliche: die persönliche Beratung des Kunden. 
 
Auf die Idee, bei der Finanzierung auf das Förderdarlehen der NRW.BANK zu setzen, brachte ihn seine Hausbank. Das Produkt passte exakt zu den Bedürfnissen des Apothekers – mit einem tilgungsfreien Jahr und einer Laufzeit von fünf Jahren. Schmidt reichte den Förderantrag zusammen mit dem Hersteller des Apothekenwarenautomaten bei seiner Hausbank ein. Die NRW.BANK bewilligte ihn schnell und unbürokratisch. 

Apotheker, die wie Christian Schmidt in puncto Digitalisierung und Innovation einen Sprung nach vorne machen wollen, können neben Finanzierungslösungen von der NRW.BANK zudem kostenlose Förderberatung erhalten. Die Förderberater helfen ihnen, anbieterunabhängig aus dem breiten Angebot an Fördermöglichkeiten von Bund, Land und EU die passenden Programme für ihr konkretes Digitalisierungsvorhaben zu finden. Zudem bereiten sie Angehörige freier Berufe wie mittelständische Unternehmen auf die Gespräche mit Finanzierungspartnern vor und zeigen ihnen, wie sie ihr Geschäftskonzept und ihre Finanzierungsstrategie optimieren können. 

Hier erfahren Sie mehr über die Förderprogramme der NRW.BANK

https://www.nrwbank.de/digitalisierung

zur Übersicht

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montags, Dienstags & Donnerstags:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 17:30 Uhr

Mittwochs und Freitags:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen