Münster 22.02.2022
Aktuelles

Das kleine und große Datenschutz-Einmaleins für Apotheken

E-Rezepte, Impfzertifikate, Schnelltestergebnisse – die Digitalisierung stellt die Apotheken vor immer neue Herausforderungen, auch mit Blick auf den Datenschutz. Da ist die Angst vieler Apotheker groß, dass ihnen im Umgang mit den sensiblen Gesundheitsdaten ihrer Patienten Fehler unterlaufen. Wie können sie sich dagegen schützen?
Patricia Kühnel: Einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Fehler sind nahezu unvermeidbar. Denn der Datenschutz ist ein komplexes Feld mit zahllosen Vorschriften. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man mit einem solchen Fehler umgehen kann und welche Maßnahmen man bereits im Vorfeld getroffen haben muss. Wer gut aufgestellt ist, zum Beispiel eine saubere Pflichtdokumentation vorweisen kann, der hat im Fall der Fälle für das Gespräch mit den Datenschutzbehörden eine ganz andere Basis als jemand, der weniger gut vorbereitet ist. Das hat auch Auswirkungen auf eventuelle Auflagen sowie die Höhe etwaiger Bußgelder. Wie man mit einer Datenpanne umgeht, wie man eine Pflichtdokumentation erstellt und welche Informationspflichten die Apotheken erfüllen muss, das gehört zum kleinen Datenschutz-Einmaleins, das die Apotheken beherrschen müssen und das ich in meinen „Grundlagenseminar Datenschutz in der Apotheke“ vermittle. Die Online-Veranstaltung richtet sich vor allem an Teilnehmer, die noch keine Grundkenntnisse in Datenschutzfragen haben oder deren letzte Schulung schon länger zurückliegt.

Was ist denn der häufigste Fehler, der den Apothekenteams beim Datenschutz unterläuft?
Eine gewisse Entspannheit in der Kommunikation mit Ärzten und Heimen. In der Frage, ob und welche Informationen per Fax oder per E-Mail gesendet werden dürfen, begehen aber auch Apothekenteams Fehler, die eigentlich datenschutzrechtlich gut informiert sind. Doch gerade hierauf haben die Datenschutzbehörden genaues Augenmerk. Da gibt es keine Schonfrist. Deshalb ist die rechtssichere Kommunikation mit anderen Heilberufen, aber auch mit Kunden ein wichtiger Bestandteil meiner Seminare.

Mit der Digitalisierung tun sich auch immer neue datenschutzrechtliche Fragen für die Apotheken auf. Wie können die Apotheken hier Schritt halten?
Mit dem zweiten Live-Online-Seminar „Update Datenschutz in der Apotheke“ gehe ich genau auf diese Fragen ein. In dieser Fortbildung geht es zum Beispiel um die Verarbeitung von sensiblen Gesundheitsdaten, die bei der Erstellung von Impfzertifikaten, bei der Durchführung von Tests oder bei Impfungen anfallen. Es geht auch um den datenschutzkonformen Umgang mit E-Rezepten und den Papierausdrucken digitaler Verschreibungen. Sowie um die rechtssichere elektronische Kommunikation mit Ärzten und anderen Heilberuflern. 

Ausgelernt haben Apotheken beim Datenschutz nie, oder?
Ja, Datenschutz macht Arbeit und ist kein vergnügungssteuerpflichtiges Thema. Aber gerade mit Blick auf die Sensibilität der Gesundheitsdaten von Patienten ist es enorm wichtig, dass sich Apothekenteams diese Mühe machen und auf aktuellem Stand bleiben. Ich kann zudem versprechen: Die Seminare sind sehr praxisorientiert. Sie bieten Nutzwert für die tägliche Arbeit in der Apotheke und ich gehe auf die konkreten Fragen Teilnehmer ein.


  • „Grundlagenseminar zum Datenschutz in der Apotheke“, Live-Online-Seminar am 03.03.2022, 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr, Referentin: Rechtsanwältin Patricia Kühnel, weitere Informationen und Anmeldung hier.
  • „Update - Datenschutz in der Apotheke“, Live-Online am 05.04.2022, 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr, Referentin: Rechtsanwältin Patricia Kühnel, weitere Informationen und Anmeldung hier.
zur Übersicht

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montag bis Freitag:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen