Aufrechterhaltung der Sachkunde nach Chemikalien-Verbotsverordnung zur Abgabe von Gefahrstoffen/Chemikalien

Inhalt:
Im Überblick finden Sie nur einen Ausschnitt des Inhaltes:

  • Block I – Basiswissen
    • Grundlagen des europäischen Chemikalienrechtes
    • CLP-Verordnung, Grundlagen
    • Gefahrenklassen und -kategorien
    • REACH-Verordnung, Grundlagen
    • Umsetzung in der Apotheke
    • Abgabeverbote
    • Kennzeichnung und Verpackung von Chemikalien (Abgabegefäße)
    • Kennzeichnung der Standgefäße uvm.
  • Block II – Aktuelle Änderungen
    • Chemikalien-Verbotsverordnung
    • Informationspflicht
    • Dokumentation der Abgabe
    • Biozide
    • Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutz
    • Gefährdungsbeurteilung, Explosionsschutz
    • Unterweisung nach Gefahrstoffrecht
    • Entsorgung von Gefahrstoffen uvm.

Nutzen:
Apotheker/-innen, Apothekerassistent/-innen, Pharmazieingenieur/-innen, PTA und Apothekenassistent/-innen haben bereits aufgrund ihrer Ausbildung umfassende Sachkunde zum Umgang mit Chemikalien erworben (§ 11 Abs. 3 ChemVerbotsV). Diese umfasst neben dem Chemikalienrecht u.a. auch das Biozid-Recht.
Aufgrund einer Änderung der ChemVerbotsV muss jedoch jeder, der nach seiner Qualifikation die Sachkunde gemäß der ChemVerbotsV besitzt, diese ab dem 01.06.2019 regelmäßig durch eine akkreditierte Fortbildung erneuern, sofern der Erwerb seiner Qualifikation mehr als sechs Jahre zurückliegt (§ 11 Abs. 1 ChemVerbotsV):
–    nach 3 Jahren durch eine halbtägige Fortbildung (4 UStd.) oder
–    nach 6 Jahren durch eine eintägige Fortbildung (8 UStd.).
Ohne nachgewiesene Sachkunde dürfen sachkundepflichtige Chemikalien nicht abgegeben werden.
Mit der Teilnahme an dieser ganztägigen Fortbildungsveranstaltung ist die umfassende Sachkunde zur Abgabe aller Chemikalien für weitere 6 Jahre nachgewiesen.
Zu den aktuellen rechtlichen Änderungen im europäischen Gefahrstoffrecht (CLP Verordnung, REACH Verordnung, Biozid-Recht) erfolgt auch auf nationaler Ebene (ChemVerbotsV, GefStoffV) ein Update. Das Seminar vermittelt die praxisgerechte Umsetzung in der Apotheke, die Kennzeichnung, Verpackung und Abgabe von Gefahrstoffen. Dies wird mit Praxisbeispielen geübt. Ebenfalls werden die apothekenspezifischen Vorgaben bezogen auf den Arbeitsschutz vermittelt, u. a. Fachkunde zur Gefährdungsbeurteilung und Unterweisung nach Gefahrstoffrecht.

Referentin:
Dr. Ute Stapel, Amtsapothekerin,
Autorin mehrerer Fachbücher zum Gefahrstoffrecht, Lehrbeauftragte für das Gebiet „Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker“ an der Universität Münster, Prüfungsvorsitzende beim Dritten Staatsexamen für Pharmazeuten, Bönen

Zielgruppe:
Apotheker/-innen, Apothekerassistent/-innen, Pharmazieingenieur/-innen, PTA

Fortbildungspunkte:
8 Fortbildungspunkte der Kategorie 1a

Teilnehmerzahl:
max. 25 Personen

Seminargebühr:
Für AVWL-Mitglieder: € 225,00 zuzüglich geltender MwSt.
Für Nicht-Mitglieder:  € 281,25 zuzüglich geltender MwSt.

„Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen.“
Da uns Ihre Gesundheit ganz besonders am Herzen liegt, finden Sie hier die entsprechenden Hygienekonzepte der Veranstaltungsorte:
Dortmund
Siegen
Münster

Anmeldung per Fax
zurück

Kontakt

Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V.
Willy-Brandt-Weg 11
48155 Münster

Telefon: 0251 539380
Telefax: 0251 5393813
E-Mail: apothekerverband@avwl.de

Montag bis Freitag:
8:30 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr

Ihr Feedback

Schreiben Sie uns!

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.Weitere Informationen